.

10 Wege wie lokale Journalisten ihre Themenbereiche besser überblicken können

Die Kombination traditioneller Methoden mit der Fülle an digitalen Services kann den Unterschied zwischen einem guten und einem sehr guten Reporter ausmachen

10 Wege wie lokale Journalisten ihren Bereich besser decken können
sskennel/Flickr. Einige Rechte vorbehalten

Lokale Reporter sind so etwas wie die Bodentruppe der journalistischen Welt. Ausgestattet mit Notebook und Hartnäckigkeit, sind sie oft die ersten, die an den Schauplatz kommen, wenn eine Nachricht bekannt wird. Dabei kämpfen sie wie in Schützengräben, um ihren Gemeinschaften zu dienen und Storys aufzudecken, die oft ungehört bleiben.

Das Engagement bei der vor-Ort-Berichterstattung und ein pralles Kontaktbuch werden stets den Grundstein für guten Journalismus ausmachen. Dochsoziale Medien bieten immer größer werdende Möglichkeiten zum Finden von Storys und Quellen, die andernfalls durch das Netz fallen könnten. Die digitale Sphäre bringt natürlich auch eine neue Welt an Herausforderungen mit sich.

Hier sind 10 Möglichkeiten wie lokale Reporter vorangehen und ihre Gemeinschaften online ansprechen können.

Twitter-Listen

Twitter is nach wie vor die erst Quelle für Echtzeit-Informationen. So lohnt es sich zu lernen, was Powernutzer ausmachen: Listen.

Wenn Sie noch keine Liste erstellt haben, ist es der einfachste Weg die Listen anderer Nutzer anzusehen, welche man mit einer relativ einfachen Suche finden kann.

Sie möchten Listen über Sunderland? Oder Gainesville? Oder Dhaka? Versuchen Sie es so in der Google Suchleiste:

“Seite:twitter.com/*/lists/Manchester”

Der Stern dient im Wesentlichen dazu, die Leerstellen des Suchbegriffs zu füllen, so dass es jede öffentliche Liste mit „Manchester“ im Titel hervorbringt.

Werfen Sie einen Blick auf die Listen anderer Leute und folgen Sie jenen, wo es sich lohnt; kontrollieren Sie aber auch, wer regelmäßig in den Listen erscheint oder wer relevante Informationen teilt, damit Sie nach und nachihre eigene Listen erstellen und erhalten können. So sehen Sie, wer regelmäßig twitterr, um ihre Listen zu optimieren und sie zu Ihrer perfekten Informationsquelle zu machen.

Was aber, wenn es keine öffentlichen Listen für Ihren Bereich gibt? Versuchen Sie Followerwonk zu verwenden, um Twitter Bios in ihrem lokalen Bereichs zu suchen und fügen Sie diese zu einer ihrer eigenen Listen hinzu.

Tweetdeck

Jeder Journalist, der online arbeitet, sollte wirklich Tweetdeck nutzen. Das ermöglicht es Ihnen, eine Übersichtsseite mit verschiedenen Möglichkeiten zu kreieren, mit der Sie mehrere Feeds und Timelines überwachen können – perfekt für Listen über lokale Nachrichten.

Twitter tools: Tweetdeck

Listen werden nicht unbedingt alle Informationen umfassen, daher empfiehlt es sich, mehrere Säulen mit benutzerdefinierten Sucheinstellungen einzurichten. Der beste Weg, um Berichterstattung auf Social Media zu betreiben, besteht in der Verwendung von Schlüsselbegriffen und Geolokalisierung. Eine Art zu starten ist natürich mit dem Namen des Ortes selbst.

Straßennamen und Sehenswürdigkeiten mit oder ohne Hashtags bei der Suche zu nutzen, ist definitv ein Versuch wert. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, wie Menschen sprechen, wenn Nachrichten bekannt werden. Journalisten denken in Schlüsselbegriffen – “Autounfall auf der Fifth Avenue” – aber jemand, der am Unfallort zugegen war, neigt eher dazu etwa wie folgt zu formulieren “Oh Gott, zwei Autos ineinander gerast und das direkt vor mir”.

Aussagen in der ersten Person (mich, mein, ich), Ausrufe, Kraftausdrücke und Schlüsselwörter wie zum Beispiel “Schießen” oder “Erdbeben” sind geeigneter, um zu den Tweets mit relevanten Nachrichten zu gelangen.

Twitters vorübergehende EMEA Leiterin, Joanna Geary, schrieb einen großartigen Leitfaden für Journalisten, welche die Plattform in Vorbereitung auf die britischen Wahlen letztes Jahr nutzten. Dieser hilft auch dabei, ein Grundverständnis der f Booleschen Suche aufzubauen.

Sie können Tweetdeck aber auch dazu verwenden, um nach Tweets zu suchen, die über Geotags zu bestimmten Orten hinweisen.

Machen Sie einen Rechts-Klick auf den Ort in Google Maps und wählen Sie „Was ist hier?“, um die Breiten-/Längengrad-Koordinaten zu sehen. Wenn Sie diese in die Tweetdeck-Suchleiste mit “in der Nähe:” eingeben, – gelangen Sie zu den Tweets, die für diesen Ort einen Tag vorgesehen haben.

Wenn es unklar ist, wie weit das Suchgebiet genau vom betreffenden Punkt entfernt ist, hilft es, selbst mit der „innerhalb:“- Suche einen Radius und eine Entfernung in Meilen zu bestimmen.

“In der Nähe von:48.841294,2.253006 innerhalb:0.1mi”

Sie können dann die Rubriken in Tweetdeck verwenden, um Ihre Ergebnisse bei Bedarf nach Tweets mit Bildern und Videos oder nach Anzahl von Retweets oder Gefällt mir-Angaben zu filtern.

FirstDraft-de_tweetdeck_options2

Als ein Bewaffneter im Oktober 2015 Feuer auf das Umpqua Community College eröffnete, brachte eine Suche mit Geotags und den Suchworten “omg OR wtf AND shooting AND campus” den folgenden Tweet:

Wie viele zahlreicher Studenten im Umpqua Community College haben über den Angriff im Oktober 2015 getweetet

Wie einer von zahlreichen Studenten im Umpqua Community College über den Angriff im Oktober 2015 getwittert haben

Durch Kombination dieser Geolokalisierungs-Tricks auf Tweetdeck mit Angabe des Ortes oder Schlüsselbegriffe der Geschichte kann man relevante Tweets und Kontakte finden, aber es könnten auch zu viele sein, dass sie wirklich nützlich sind. Optimieren Sie Einstellungen und Kombinationen bis Sie das finden, wonach Sie suchen.

Geolokalisierung

Für Geolokalisierung ist Twitter ist nicht das einzige soziale Netzwerk, das GPS verwendet, um Benutzer wissen zu lassen wo wir gerade sind. Instagram, Flickr, das russische Netzwerk VKontakte und das chinesische Sina Weibo verfügen -wie viele andere- über Geotags.

Yomapic und Echosec sind großartige kostenlose Tools für die Suche anhand von Orten nach Posts auf Instagram und Vkontakte oder Twitter und Flickr. Wählen Sie einen Punkt auf der Karte und zeichnen Sie einen Suchbereich oder wählen Sie einen Radius aus und die Webseite wird Ihnen Posts und Bilder zum gewählten Ort anzeigen.

Screenshot von Yomapic zeigt Instagram-Posts mit Geotags rund um das Gebiet um den Covent Garden

Screenshot von Yomapic zeigt Instagram-Posts mit Geotags rund um das Gebiet um den Covent Garden

Es gibt noch viele weitere wertvolle Funktionen, jedoch haben sie ihren Preis. Geofeedia und SAM Desk werden beide von Nachrichtenorganisationen auf der ganzen Welt wegen ihrer Funktionen und Add-ons inklusive Nachrichtensammlung, Überprüfung und Kuration von Posts und Inhalten aus einer Bandbreite an sozialen Netzwerken verwendet. Aber sie sind nur wirklich für diejenigen praktisch, die ein großes Publikum und das entsprechende Geld haben, um für diese Tools und Funktionen zu zahlen.

Facebook

Als größtes soziales Netzwerk der Welt hat Facebook für Jorunalisten das Potenzial, Storys und Kontakte zu finden wie kein anderes Netzwerk. Aber nach einer strengen Begrenzung des öffentlichen Zugangs zu Graph Search – “ein Albtraum für die Privatsphäre” – wurden die Möglichkeiten zum Suchen und zur Berichterstattung äußerst beschränkt.

Zuckerberg und Co. führten Signal als “Entdeckungs- und Kurationswerkzeug für Journalisten” im September 2015 ein, aber das Dashboard verfügt über viele Einschränkungen und ist sehr auf die USA fokussiert, obwohl nur 17 Prozent der weltweiten Facebook Nutzer aus den USA stammen.

Screenshot vom Facebook Signal

Screenshot von Facebook Signal

Was also können wir machen?

Gruppen und Interessenslisten sind vielleicht der beste Weg, um Gemeinschaften und Seiten auf Facebook auf der Suche nach interessanten Geschichten zu beobachten. Erstellen Sie eine Interessensliste durch Klicken auf ‘Interessen’ in der Facebook Seitenleiste und danach durch Hinzufügen von Seiten zu Listen rund um relevante Themen, wie zum Beispiel Nachrichten aus der Medienindustrie. Das Ergebnis ist ein maßgeschneiderter Newsfeed, ähnlich wie eine Twitter-Liste, aber für Facebook, wo in chronologischer Reihenfolge Posts von den ausgewählten Seiten aufgezeigt werden.

Offizielle Seiten zu überwachen ist nur bis zu einem gewissen Maß nützlich. Wohingegen Gruppen und Gemeinschaften, in denen Leute ihre Beschwerden und Probleme diskutieren und damit unveröffentlichte Geschichten ans Licht bringen können, für Journalisten sehr nützlich sein können. Suchen Sie auf Facebook nach bestimmten Orten oder Themen und wählen sie danach ‘Gruppen’ in den Ergebnissen aus und blättern Sie sich durch die zur Verfügung stehenden Gruppen.

Das Facebook den öffentlichen Zugang zu seinen Graph Search heruntergefahren hat, muss noch nicht bedeuten, dass die Funktion nicht weiter zugänglich ist. Michael Bazzell von der Open-Source Intelligence Webseite Intel Techniques hat ein leistungsfähiges und – offen gesagt – erschreckend gutes Suchwerkzeug eingerichtet, das auf ähnliche Weise wie die alte Graph Search-Option funktioniert.

Durch die Nutzung derartiger Tools können in jedem Fall ernste ethische Fragen entstehen. Daher seien Sie nicht überrascht, wenn eine Quelle schockiert ist, dass Sie Informationen von deren Facebook Profil herausfinden konnten, die vermeindlich geschützt waren.

Instagram

Instagram hat Twitter in Bezug auf reguläre Nutzer im September 2015 in den Schatten gestellt und ist das beliebteste soziale Netzwerk von vielen jungen sowie visuell orientierten Mitgliedern der weltweiten digitalen Gemeinschaft.

Sie können Instagram Accounts mit iconosquare in spezifische Listen wie auf Twitter oder Facebook unterteilen. Nachdem Sie sich angemeldet haben, gehen Sie auf ‘My Followings’ im Menü und organisieren die Accounts denen Sie folgen, indem Sie sie in spezifische Gruppen unterteilen, bevor Sie jede Gruppe selbst als Timeline ansehen können.

Organisieren von Instagram Accounts in Gruppen mit Iconosquare

Organisieren von Instagram Accounts in Gruppen mit Iconosquare

Sie können mit Iconosquare auf Instagram suchen, aber Gramfeed ist eine leistungsfähigere Plattform zum tiefen Eintauchen in Instagram, um wie auf einem Dashboard zu arbeiten und Posts mittels Hashtags, Benutzerkonten, Schlüsselbegriffen oder Orten zu suchen.

Wenn dies, dann das (If This Then That)

If This Then That (gewöhnlich als IFTTT oder einfach als IF bezeichnet) ist ein genial einfacher und effektiver Weg, um Online-Gewohnheiten oder Praktiken zu automatisieren, wie etwa der Roboter-Butler, von dem Sie nie wussten, dass Sie ihn benötigen würden.

Wenn Sie einer Veranstaltung wie einem Protest oder einer politischen Rede folgen, dann kann IF automatisch Twitter-Listen von jedem bilden, der zu einem Hastag tweetet, es kann Tweets von einem Hastag in ein Google Doc speichern oder Ihnen sogar täglich eine Auswahl von Tweets zu spezifischen Orten zumailen. Das meiste davon kann es auch für Instagram machen und wir können es mit Dropbox, Facebook, Gmail, Flickr, Reddit und anderen Plattformen oder Services verbinden.

Melden Sie sich an und erschaffen Sie ‘Recipes’ zwischen verschiedenen Services wie den oben genannten oder durchsuchen Sie die tausenden Recipes, die bereits von anderen Benutzern geschaffen wurden, um zu sehen welche Möglichkeiten es gibt.

Einige der verfügbaren Recipes oder Twitter auf IFTTT.com

Einige der verfügbaren Recipes oder Twitter auf IFTTT.com

Es sollte aber angemerkt werden, dass IF genau das tut, was Sie sagen ohne eine rmenschlichen Note. Automatisieren ist großartig bis zu einem gewissen Punkt. Aber werden die Parameter zu groß gesetzt, dann werden Sie sich schwer tun, in dem Gemenge an sozialen Lärm berichtenswerte Informationenzu finden.

Den richtigen Ansatz wählen

Es gab eine Gegenreaktion von Seiten des Publikums rund um das Thema wie sich Journalisten derzeit Quellen auf sozialen Medien nähern. Der Tweet zum vorhin erwähnten UCC Schießen erhielt ein Dutzend an Rückmeldungen von Reportern mit der Bitte um Kontakt und hunderte weitere von anderen Twitter-Nutzern, die sich über die Reporter empörten, die schlicht versuchten, ihre Arbeit zu machen.

Es ist ein heikles und komplexes Thema, das es noch zu definieren gilt. Aber zu allererst, seien Sie nicht schüchtern!

Screenshot von Twitter, mit undeutlichen Benutzernamen

Screenshot von Twitter, mit undeutlichen Benutzernamen

Dieser Twitter-Benutzer ist eigentlich ein Senior Journalist bei einer Lokalzeitung in einer größeren Stadt, aber es gibt nichts auf dessen Profil, das dies erkennbar machen würde, mit Ausnahme der regelmäßigen Anfragen, die Bilder verwenden zu dürfen. Sein Ansatz ist das digitale Äquivalent zum Aufsetzen einer Gesichtsmaske und Anklopfen an die Tür eines Fremden mit der Frage, ob er Ihnen freundlicherweise ein wenig Zucker borgen könnte.

Fügen Sie also ein Foto und ein wenig persönliche Informationen hinzu und wenn Sie kein regelmäßiger Twitter-Benutzer sind, dann teilen Sie nur von Ihnen selbst veröffentlichte Storys. Sie können auch IF verwenden oder Ihre Veröffentlichungen des Hauptaccounts retweeten.

Was die Annäherung mit den Nutzern selbst betrifft, so verwenden die meisten Nachrichtenorganisationen eine Kombination aus verschiedenen Strategien: einefreundlicher Art; um festzustellen, ob ein Nutzer das Bild gemacht hat; echte Besorgnis für das vom Nutzer zum Ausdruck gebrachte und die Frage ob Sie die Inhalte veröffentlichen können.

Wie BBC auf Twitter zu einem Zeugen zum UCC Schießen ausholte

Wie BBC auf Twitter zu einem Zeugen zum UCC Schießen ausholte

Was viele noch außer Acht lassen ist, das Gespräch auf jeden Fall außerhalb des öffentlichen Raumes weiterzuführen. Wenn Sie direkt mit dieser Person ein Gespräch führen oder diese mit direkter Nachricht undE-Mail kontaktieren können, dann finden Sie so viel mehr heraus als über eine kurze Anmerkung in einem sozialen Netzwerk. Und das Aufbauen dieser Beziehung ist das eigentliche Geschick eines Journalisten

Überprüfen, überprüfen, überprüfen

Es gibt zwei Gründe, warum Personen Falschinformationen in sozialen Netzwerken teilen: um Follower durch das Posten ungeheuerlicher, aber glaubwürdiger Behauptungen zu gewinnen oder um absichtlich die Berichterstattung von Nachrichten entgleisen zu lassen. Die Aufgabe des Journalisten ist es, die Wahrheit zu berichten und daher ist es selbstverständlich, dass es wichtig ist, alle online gesehenen Behauptungen mit der gleichen Skepsis zu begegnen wie Sie es bei einem Telefongespräch oder direkten Gespräch tun würden.

Doch das geschieht trotzdem nicht immer. In den vergangenen Wochen veröffentlichten die größten Nachrichtenorganisationen alte Aufnahmen von Flugturbulenzen als wenn diese neu wären oder ein inszeniertes Video eines Reise-Vloggers in Not während eines Sturms, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Es gab einige Einsprüche, welche die Wahrheit der letzteren Beispiele in einigen Veröffentlichungen in Frage stellten, aber bei den meisten wichtigen Storys geschieht das nicht auf die gleiche Weise. Beide, die San Bernardino Aufnahmen und der Angriff von Paris in 2015 resultierten in nicht überprüften Unwahrheiten die von Nachrichtenagenturen veröffentlicht und ausgestrahlt wurden.

Die meisten Nachrichtenagenturen waren skeptisch, ob das Video des Reise-Vloggers echt sei, aber andere behaupteten es wäre ein „Wetteransagerin“ in Wales. Die Richtung des Fisches beim Fang und die Richtung der Wellen sowie die Tatsache, dass es bereits zu tropfen schien sind nur einige der roten Flaggen, die deren Richtigkeit in Frage stellen.

Die Grundlagen bestehen darin die Quelle festzustellen, das Datum sowie den Ort des Bildes. Finden Sie die Original-Uploader eines Bildes oder Videos, überprüfen Sie dessen Social-Media-Historie, um zu sehen, ob es Unstimmigkeiten gibt zu dem, was behauptet wird und versuchen Sie, mit ihnen zu sprechen.

Korrekte Anerkennung von Quellen

Das Runterladen eines Bildes vermag zwar nur eines rechten Maus-Klicks, aber die Person, die es aufgenommen hat, genießt dennoch Urherberrechte und sollte das Bild ihm entsprechend zugeschrieben bekommen. Folgt man Storyful, der sozialen Nachrichtenagentur, die mittels Auffinden und Lizenzieren von Bildern aus sozialen Medien für Nachrichtenagenturen ein Business entwickelt hat, so will die „große Mehrheit“ der Online-Quellen bloß eine entsprechende Anerkennung.

Das Gespräch mit den Quellen, um die Art der Anerkennung festzulegen, ist bedeutend und kann zudem weitere Informationen zu Bild oder Video geben.Dennoch haben Journalisten ihren Quellen gegenüber eine Verantwortung.

Ein Augenzeuge der Shoreham-Flugkatastrophe in Großbritannien im August letzten Jahres kann in seinem Videos lachend wahrgenommen werden, während brennende Autos und Menschen auf den Straßen zu sehen sind. Da dieser Mann gerade einen Aufprall eines Kampfjets auf einer überfüllten Straße erlebt hat, ist er sichtlich unter Schock, aber einige Medienkanäle veröffentlichten das Audio und seine Accountdaten, was zu einem „ernsthaften Missbrauch“ auf Twitter führte.

Journalisten sollten sich der Auswirkungen auf die Öffentlichkeit wie in diesem Fall besser bewusst sein und können ihre Quellen davor schützen, dem Feuer der Öffentlichkeit oder in manchen Ländern einer richtigen Gefahr ausgesetzt zu werden.

Bilden Sie ein Gemeinschaftsgefühl

Indem man Online-Quellen denselben Respekt entgegenbringt wie Offline-Quellen, trägt nicht nur zu deren Sicherheit bei, sondern auch, Sie der Geschichte näher zu bringen. Darüber hinaus können sie auch Quellen für zukünftige Stories werden. Reporter verbringen viel Zeit damit und bringen viel Mühe auf, ihre Quellen zu pflegen und ihr Repertoire an Kontakten zu entwickeln, die Sie persönlich treffen. Das gleiche kann für Leute gelten, die sie online treffen. Es kann so einfach passieren, zum Beispiel durch das Verfolgen von Geschichten , der Überprüfung ob jemand in Folge eines Unfalls oder anderen Traumas ok ist oder durch die aktive Beteiligung in Online-Gemeinschaften.

Es ist dieses Gemeinschaftselement, das lokale Berichterstattung stets vorangetrieben hat. Soziale Medien haben den Journalismus mehr in eine Konversation als in ein einfaches Broadcast-Medium verwandelt. Und auch wenn das in der Vergangenheit meistens treffender für lokale Medien im Gegensatz zur nationalen Presse war, so kann doch die Kombination von traditionellen Instrumenten mit neuen digitalen Services den Unterschied ausmachen: zwischen dem bloßen Erhalten einer Story und dem Verwandeln des Journalismus in eine positive Kraft der Gemeinschaft.

A project of the Harvard Kennedy School’s Shorenstein Center, First Draft News is an open-access site that provides practical and ethical guidance in how to find, verify and publish content sourced from the social web.